Salzgitter
Besuchen Sie uns auf http://www.frank-klingebiel.de

DRUCK STARTEN


Industrie- und Wirtschaftsstandort

Salzgitter ist drittgrößter Industriestandort in Niedersachsen mit dem größten Binnenhafen in Norddeutschland. Die Wirtschaftsstruktur in Salzgitter, die maßgeblich von den „Big Five“ – Salzgitter AG (7.659 Beschäftigte), Alstom LHB GmbH (2.700 Beschäftigte), MAN Nutzfahrzeuge AG (2.900 Beschäftigte), VW AG (7.000 Beschäftigte) und Robert Bosch Elektronik GmbH (1.900 Beschäftigte) -  geprägt wird, dreht sich stark um das Thema „Mobilität“. Daneben hat sich mittlerweile ein vitaler Mittelstand in unserer Stadt etabliert. Salzgitter stellt mit rd. 45.000 sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen und den über den Landes- und Bundesdurchschnitten liegenden Löhnen und Gehältern eines der größten und attraktivsten Arbeitsplatzzentren des Landes Niedersachsen dar. Ein Einpendlerüberschuss von 11.200 Beschäftigten belegt dies eindrucksvoll (rd. 23.700 Einpendler und 12.500 Auspendler).

Mein oberstes Ziel war und ist die Sicherung und der Ausbau des Industrie- und Wirtschaftsstandortes Salzgitter. Dabei stehe ich für eine wirtschaftsfreundliche Politik und den Abbau von bürokratischen Hindernissen. Konkret kann ich insbesondere auf folgende bedeutende Erfolge während meiner Amtszeit zurückblicken:

im Bereich der Big Five

  • Ansiedlung des zentralisierten Logistikzentrums von MAN (1. und 2. Bauabschnitt sind fertiggestellt; 3. Bauabschnitt ist in Planung) Dem ging leider in Folge der Unternehmensentscheidung, die Busproduktion zu verlagern, ein Arbeitskampf voraus, in dem ich mich persönlich sehr engagierte.

  • Ausbau der Leitwerkfunktion und strategische Neuausrichtung des Bosch-Werkes. Dem ging leider in Folge der Unternehmensentscheidung, Produktionslinien zu verlagern, ein Arbeitskampf voraus, in dem ich mich persönlich sehr engagierte.

  • Sicherung der Arbeitsplätze und Neubau eines Logistikzentrums für Alstom/LHB (1. Spatenstich ist erfolgt.) Dem ging leider in Folge der Unternehmensentscheidung, das Werk in Salzgitter „gesund zu schrumpfen“ und an die durchschnittlichen Beschäftigtenzahlen der Werke in Frankreich anzupassen, ein sehr heftiger Arbeitskampf voraus, in dem ich mich persönlich sehr engagierte.

  • Neubau eines Logistikzentrums für VW

  • Umbau und Erweiterung des Konferenzbereiches des Gästehauses der Salzgitter AG

  • Eröffnung des neuen Besucherzentrums der Salzgitter Flachstahl GmbH

  • Gründung der Industriepark Salzgitter Watenstedt Entwicklungs-GmbH

  • Initiierung und Etablierung des Projektes „Berufsorientierung und Nachwuchssicherung für gewerblich-technischen und naturwissenschaftlichen Berufe in Salzgitter“ (BONA SZ) und der BONA SZ Ausbildungsmesse

  • Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums zum Ausbau des Stichkanals Salzgitter für 144 Mio. €


im Bereich des Mittelstandes

  • 34 Neuansiedlungen, 28 Betriebserweiterungen und 5 Standortsicherungen mit einer förderungsfähigen Gesamtinvestitionssumme i.H.v. 114.010.000,-- € und 1.870 gesicherten Arbeitsplätzen und 663 neu geschaffenen Arbeitsplätzen


im sonstigen Bereich

  • Erneuerung des Betriebshofes der KVG in Salzgitter-Bad (1. Spatenstich ist erfolgt.)

  • Ausbau der Hochschule Ostfalia (Eröffnung der Cafeteria und des neuen Medienzentrums auf dem Campus der Hochschule Ostfalia ist erfolgt.)

  • Verlagerung und Neubau der Technikzentrale der Avacon AG in Salzgitter-Lebenstedt

  • Neubau der hochmodernen Querverbund-Netzleitwarte der Avacon AG in Salzgitter

  • Neubau des Klinikums Salzgitter GmbH in Salzgitter-Lebenstedt